info@contentartup.de

Content erstellen lassen: Daran merkst Du, dass Du Deinen Content unbedingt outsourcen solltest

Zielführendes Content-Marketing für Solopreneure mit Online-Business

outsourcing content marketing

Selbstständige, die sich eine starke Internetpräsenz aufbauen möchten, können langfristig von einer höheren Markenbekanntheit und Reichweite profitieren. Das Content-Marketing sollte daher als fester Bestandteil der digitalen Marketingstrategie integriert werden.

Dieser Prozess bedarf allerdings einer Reihe an Anforderungen, welche Du als Business-Inhaber mit den vorhandenen Ressourcen dauerhaft umsetzen musst. Wer sich das aufwendige Prozedere ersparen möchten, kann seinen Content dagegen outsourcen.

Laut Angaben von Our Social Times lagern mittlerweile 62 % an befragten Unternehmen das Content-Marketing aus. Obwohl dieser Wert die Beliebtheit des Outsourcings von Content unterstreicht, muss jedes Unternehmen diese Entscheidung für sich selbst treffen. Im heutigen Beitrag möchte ich Dir daher fünf Gründe vorstellen, die für ein Outsourcing Deines Contents sprechen.

Aus diesen 5 Gründen solltest Du Deinen Content outsourcen

#1 Der Zeitfaktor – Du verfügst nicht über ausreichend Zeit für das Content-Marketing

Das Content-Marketing besteht nicht nur aus einem strategischen Ansatz, sondern auch aus einem hohen Teil an kreativer Arbeit. Um die Content-Stücke qualitativ herzustellen und ordnungsgemäß zu veröffentlichen, bedarf es einem Zeitaufwand, der oft unterschätzt wird. Wer das Content-Marketing ernst nimmt, muss die Zeit für die Content-Erstellung blockieren und darf diese auch nicht durch andere Aufgaben ersetzen.

Durch die Content-Erstellung entstehen Opportunitätskosten, die vorab überdacht werden müssen. Eventuell fallen in Deinem Business Aufgaben an, die wichtiger erscheinen als das Content-Marketing. Werden die Opportunitätskosten zu hoch, ist dies ein starkes Anzeichen dafür, das Du Deinen Content outsourcen solltest.

#2 Das Skillset – Du hast keinen Mitarbeiter, der über die nötigen Fähigkeiten verfügt

Damit Deine Zielgruppe mit dem Content-Marketing erreicht werden kann, muss der Content zwangsläufig an diese angepasst werden. Du kannst Dich daher nicht frei für ein bestimmtes Medium entscheiden. Eventuell stellt sich heraus, dass Deine Zielgruppe eher auf Video-Content reagiert als auf lange E-Books. 

Vielleicht spricht Deine Zielgruppe Englisch, Französisch oder gar Chinesisch, aber unter Deinen Mitarbeitern gibt es keinen Muttersprachler, der passende Inhalte erstellen könnte. Wenn Du oder Deine Mitarbeiter nicht genau über die Fähigkeiten verfügen, um zielgruppenrelevanten Content zu erstellen, ist es sinnvoller, diesen auszulagern.

#3 Die Befangenheit – Du hast eine falsche Perspektive

Inhalte im Content Marketing sollten nicht werblich sein. Dein Business sollte daher nicht im Fokus der Artikel, Videos, Podcasts oder Social Media Posts stehen. Du beschäftigst Dich täglich mit Deinem Business, Produkten oder Dienstleistung und könntest daher befangen sein.

Die Folge: Du oder Deine Mitarbeiter erstellen Content, der aus Fachausdrücken, Jargon und Unternehmens-News besteht. Ein Freelancer könnte dagegen einen frischen Blick auf das Business werfen und Content unvoreingenommen erstellen.

#4 Das Durchhaltevermögen – Du erstellst nur unregelmäßig Content

Der Erfolg im Content-Marketing lebt von seiner Regelmäßigkeit. Wenn Du es nicht schaffst, Blogartikel, Social Media Posts, Newsletter oder Lead Magneten im geplanten Zeitfenster zu veröffentlichen, wird es schwer sein, eine starke Internetpräsenz aufzubauen.

Die Community erwartet eine regelmäßige Veröffentlichung von Inhalten und wird sich zurückziehen, sobald die Inhalte nur noch sporadisch auftauchen. Wenn sich herausstellt, dass Du nicht über die zeitlichen Ressourcen verfügst, um dauerhaft Content zu produzieren, kann die Auslagerung einen deutlichen Nutzen einbringen.

#5 Der Kostenfaktor – Fest angestellte Content-Manager und Texter verursachen höhere Kosten

Qualitatives Content-Marketing ist nicht billig. Gute Agenturen können bis zu 500€ für einen Artikel verlangen. Bei dem nötigen Zeitaufwand und der Expertise sind diese Preise gerechtfertigt. Wer derartige Preise für Content als zu hoch erachtet, verliert dagegen das große Ganze aus den Augen. Denn die Auslagerung an eine Agentur kann geringere Kosten verursachen als eine Zusammensetzung aus professionellen Vollzeitmitarbeitern.

Um das Content-Marketing ordnungsgemäß umzusetzen, sind Texter, Content Manager und auch SEO-Experten nötig. Wer das Budget für eine Content-Marketing-Agentur von 2000€ bis 3000€ Euro monatlich zu hoch findet, sollte auch die Kosten (inklusive Urlaub und Zusatzleistungen) für ein eigenes Content-Team durchrechnen.

Fazit

Ob Du Deinen Content outsourcen solltest, hängt stark davon ab, wie gut Dein Team aufgestellt ist. Möchtest Du Kosten und Zeit sparen oder die Qualität sichern, dann kann das Outsourcing eine sinnvolle Alternative sein.