info@contentartup.de

Erfolgreich bloggen: 12 Tipps für einen erfolgreichen Blog für dein Online-Business

Zielführendes Content-Marketing für Solopreneure mit Online-Business

Du betreibst Blog-Marketing für dein Online-Business und möchtest, dass sich die harte Arbeit endlich auszahlt? Schließlich möchtest du nicht nur deine Ideen in die Welt bringen, sondern auch potenzielle Kunden mit deinem Blog gewinnen.

Heute möchte ich dir daher drei wichtige Methoden vorstellen, mit denen sich die Anzahl deiner Blogleser & potenziellen Kunden nachhaltig steigern lässt.

Mehr Blogleser: 12 wirkungsvolle Tipps für einen erfolgreichen Blog

1. Content optimieren

warum liest niemand meinen corporate blog bild

Generische Texte oder langweilige Überschriften haben bei deiner Zielgruppe keine Chance. Denn jeden Monat werden weltweit 55 Millionen neue Blogartikel veröffentlicht. Und jede Minute werden es mehr. Bei der unglaublich hohen Anzahl an Blogs überlebt ausschließlich die Art von Content, die den Lesern einen echten Mehrwert bietet.

Wenn dein Blog wenig beachtet wird, dann könnte es an einer mangelnden Qualität deines Contents liegen. Erfahrungsgemäß zahlt sich ein höheres Investment in guten Content aus. Keine Sorge. Die folgenden Punkte helfen dir bei einer Prüfung deines Contents:

1. Veröffentliche und teste deinen Content öfter

Statistisch gesehen geht eine häufigere Veröffentlichung mit einem höheren organischen Traffic einher. Zudem ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten, um einen Artikel in den Sozialen Medien oder im Newsletter unterzubringen.

Eine höhere Anzahl an Veröffentlichungen ermöglicht somit einen größeren Spielraum zum Testen. Auf diese Weise prüfst du, welche Inhalte gut ankommen und welche nicht. Fokussiere dich dann langfristig auf die Themen, die gut bei deiner Zielgruppe ankommen. 

2. Schreibe nicht dauerhaft über dein Online-Business oder dein Angebot

Versuche Informationen über dein Business oder dein Angebot nur am Rande zu erwähnen. Nutze den Blog eher, um die typischen Probleme und Herausforderungen deiner potenziellen Kunden aufzugreifen. Denn beim erfolgreichen Bloggen geht es schließlich darum, nachhaltige Beziehungen zu deinen potenziellen Kunden aufzubauen und Mehrwert zu bieten. 

3. Nutze qualitative Videos und Bilder

Videos und Bilder sind eine hervorragende Möglichkeit, um einen textlastigen Artikel aufzulockern. Verschiedenen Studien zufolge sind Blogartikel sogar erfolgreicher, wenn diese mit visuellen Elementen ergänzt werden. Achte bei der Auswahl von Video- oder Bildmaterialien allerdings auf eine hochwertige Qualität und die Nutzungsrechte dahinter. Denn Fehler in diesem Bereich können deiner Marke sogar schaden.

4. Erstelle zielgruppenorientierte Texte für deine potenziellen Kunden

Generische Texte lassen sich schnell und günstig produzieren – diese Texte ermöglichen allerdings keinen nachhaltigen Erfolg. Es ist unfassbar wichtig, dass du die Art deiner Texte sowie die Themenwahl genau an deine individuellen Zielkunden anpasst. Am besten kannst du dies mit einer sogenannten Buyer-Persona umsetzen. Diese gibt Aufschluss über die Probleme, Wünsche, Herausforderungen und Sorgen deiner Blogleser.

2. UX Design verbessern

warum liest niemand meinen corporate blog

Das User Experience Design bezieht sich auf alle Faktoren, welche das Nutzererlebnis der Blogleser auf der Website beeinflussen. Ein schlechtes Nutzererlebnis führt zu hohen Absprungraten und einer kurzen Verweildauer auf deinem Blog. Das ist natürlich weniger wünschenswert. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Nutzererlebnis dauerhaft zu optimieren, um das Lesen des Blogs so angenehm, wie möglich zu gestalten.

1. Modernes Design

Ein schönes Design kann Geschmacksache sein. Trotzdem solltest du darauf achten, ein modernes und nutzerfreundliches Design zu wählen. Alle Entscheidungen über Theme, Farben und Fonts sollten der Übersichtlichkeit dienen. Veraltete Designs aus den 90er Jahren können dagegen das Nutzererlebnis zerstören und potenzielle Blogleser sogar verschrecken.

2. Optimiere die Ladegeschwindigkeit

Die Ladegeschwindigkeit hat einen großen Einfluss darauf, ob deine potenziellen Kunden deinen Blog überhaupt aufrufen. Denn bereits eine Ladezeit von mehr als drei Sekunden führt zu einem Anstieg der Absprungrate auf 33%. Laut Google steigt diese Rate bei bis zu fünf Sekunden auf 90%. Versuche daher die Ladezeit deines Blogs auf unter drei Sekunden zu setzen. 

3. Mobile first beachten

2015 wurde die Google-Suche erstmalig durch mehr Smartphones ausgeführt als durch Desktop-Computer. Die steigenden Zahlen verraten, dass Nutzer in der Zukunft verstärkt mit ihren Smartphones auf Websites, Blogs oder Online-Shops zugreifen werden. Passe deine Website und deinen Blog daher an das neue Nutzerverhalten an, um keine potenziellen Kunden zu verlieren.

4. Vermeide Werbung und Popups

Internetnutzer werden anspruchsvoller und meiden Websites, die mit Werbeanzeigen und Popups überfüllt sind. Setze derartige Mittel sparsam und an der richtigen Stelle ein. Anstelle einer störenden Werbung lässt sich z.B. ein sinnvoller Call to Action (CTA) am Ende deines Blogartikels einsetzen.

3. Veröffentlichung des Contents effektiv einsetzen 

corporate blog

Die Verbreitung der Blogartikel in den Sozialen Medien oder durch Werbung spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Damit deine Artikel aus der Masse stechen, solltest du diese zielgerichtet veröffentlichen. 

Hier findest du einige Ideen, um die Vermarktung deines Blogs zu verbessern: 

1. Verstehe, wo deine Blogleser & potenziellen Kunden sind

Um die richtigen Social-Media-Plattformen zu erkennen, musst du das Nutzerverhalten deiner Zielgruppe genau kennen. Auf welchen Plattformen ist deine Zielgruppe gerne unterwegs? Wenn deine Zielgruppe beispielsweise gerne Instagram nutzt, dann kannst du hier deinen Fokus bündeln. Versuche nicht zu viele Plattformen auf einmal zu bedienen. Am Anfang reichen 2 bis 3 Kanäle vollständig aus.

2. Werbeanzeigen nutzen

Es gibt einen Wermutstropfen beim Blog-Marketing: Denn es kann im Extremfall bis zu 15 Monate dauern, bis der Blog über einen regelmäßigen Strom an organischem Traffic aufweist. Mit gezielten Werbeanzeigen lässt sich der Content dagegen sofort bewerben. Facebook Ads oder Google Adwords lassen sich beispielsweise optimal nutzen, um zusätzlichen Traffic für deinen Blog zu gewinnen.

3. Artikel wiederveröffentlichten

Zeitloser Content (Evergreen Content) lässt sich problemlos erneut verwenden oder neu veröffentlichen. So erstellst du zusätzlichen Content, der für mehr Reichweite und Traffic sorgt. Wie du deinen Content für dein Online-Business wiederverwenden kannst habe ich hier erklärt. 

4. Influencer einbeziehen

Influencer gibt es mittlerweile in jeder Branche. Um deinen Artikeln eine größere Reichweite zu bieten, kann der Kontakt zu passenden Influencern sinnvoll sein. Nachdem du eine Liste an Influencern identifiziert hast, kannst du die Influencer darum bitten, deine Artikel zu teilen. Denn schon ein einziger ,,Retweet“ oder ,,Share“ kann heutzutage einen großen Unterschied machen.

 

Du möchtest deinen Content endlich als wirkungsvollen Hebel für dein Online-Business nutzen?

Dann melde dich noch heute für mein kostenloses Content-Marketing-Magazin an

Als Willkommensgeschenk erhältst du meine Checkliste für den perfekten Blogbeitrag extra dazu!

2 Antworten

  1. Hallo liebe Contenstartup-Team,

    ein kurzer Artikel mit viel Wirkung! Auf diesem Wege besten Dank für die Infos, die uns künftig helfen werden, in Sachen Blogarbeit noch effektiver sein zu können.
    Vieles klingt mehr als logisch! Dennoch: Das ist wirklich eine sysiphos-Arbeit. Vor allem die Suche nach Unfluencern ist schwer, bzw. diese dann auch ins Boot zu holen.

    Euch noch viel Erfolg!

    Gruss

    Daniele

    • Maxine sagt:

      Vielen Dank für deinen Kommentar Daniele, wir freuen uns immer über Feedback! Um Influencer schnell zu finden, können besonders die Tools von BuzzSumo oder Kred helfen. Dort kann man im ersten Schritt erkennen, wer innerhalb der Branche einen großen Einfluss in den Sozialen Netzwerken hat.

      Viele Grüße,
      Maxine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.