office@contentartup.de

In welcher Phase sollten Startups in das Content-Marketing investieren?

Content-Marketing für Startups

Der Alltag in einem Startup ist nicht immer einfach. Unzählige Aufgaben müssen nicht nur effektiv, sondern auch effizient erledigt werden. Das Leben nach einem erfolgreichen Produktlaunch ist nicht einfacher. Wer als Startup-Gründer auf das Content Marketing setzen möchte, um seine Bekanntheit und Kundenbindung zu steigern, der muss auch hier einen klaren Kopf behalten und zum richtigen Zeitpunkt investieren.

In der Regel lässt sich das Wachstum eines Startups in mehrere Phasen einordnen. Abhängig nach Ihrer Phasen und Ihrem Budget sollten Sie das Content-Marketing daher unterschiedlich umsetzen. Heute gehen wir für Sie in diesem Artikel auf die unterschiedlichen Startup-Phasen und den passenden Umgang mit dem Content-Marketing ein. 

In welcher Phase sollten Sie in das Content-Marketing investieren?

Seed-Phase: Kein professionelles Content-Marketing nötig

Die Seed-Phase ist die Vorgründungsphase. Ein Zeitraum ohne fertiges Produkt, Kunden oder Vertrieb. An dieser Stelle müssen Sie testen, ob Ihre Geschäftsidee überhaupt realisierbar ist. Zudem müssen Sie sich grundlegende Gedanken über den Aufbau und die Organisation machen. Sofern die folgenden Fragen über Ihre Produktidee nicht geklärt sind, sollten Sie nicht in das Content-Marketing investieren:

  • Gibt es eine passende Marktnische?
  • Ist es der richtige Zeitpunkt den Markt zu betreten?
  • Wie viel Kapital benötigen Sie kurzfristig und langfristig?
  • Welche Rechtsform ist optimal?

Eventuell konnten Sie in der Seed-Phase bereits einige Investoren überzeugen. Dies ist jedoch kein Grund, um vorhandenes Kapital in eine riskante Content-Marketing-Strategie zu setzen. Es ist durchaus möglich, dass sich Ihr Markenname, Ihre Zielgruppe oder auch Ihre Corporate Identity wieder ändern.

Professionell erstellte Web-Inhalte könnten nach einem Richtungswechsel wertlos werden. Ihr Kapital sollte in dieser Phase schließlich in die Produktion eines Prototypen und in die Finanzierung der Gründungskosten einfließen.

Startup-Phase: Erste Investition in das Content-Marketing

Vorrangiges Ziel durch Content Marketing: Bekanntheit, Kundenakquise, Vertrauen aufbauen, Expertenstatus

In der Startup-Phase wird versucht, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu entwickeln und diese erfolgreich auf dem Markt zu platzieren. Aus diesem Grund werden Sie einen großen Anteil des Kapitals und Ihrer Zeit in die Produktentwicklung, die Kundenakquise und den Aufbau des Vertriebs investieren. Bis zur vollständigen Markteinführung können weitere Iterationen anfallen, daher sollte auch hier behutsam mit der Investition in das Content-Marketing umgegangen werden.

Der große Vorteil im Content-Marketing ist allerdings, dass Sie nicht Ihre Unternehmensleistung in den Vordergrund stellen, sondern Ihren Expertenstatus vermarkten. Durch inhaltsreiche und tiefgründige Artikel können Sie beweisen, dass Sie und Ihr Team über eine hohe Expertise in Ihrer Branche verfügen. Hochwertige Videos oder Webinare sind an dieser Stelle nicht nötig. Fangen Sie mit kurzen Gastartikeln und Social Media Posts an.

Eine Reihe an erfolgreichen Startup-Gründern hat sich in den ersten Monaten nach der Gründung auf die Veröffentlichung von Gastartikeln fokussiert. Der Gründer des Unternehmens Buffer, Leo Wirdrich, hat in der Anfangsphase seines Startups bis zu 150 Gastartikel erstellt und an Blogs mit einer hohen Nutzerzahl gesendet. Auf diese Weise konnte Leo Widrich erste Interessenten und Kunden für seinen Service gewinnen – völlig kostenlos.

Um den Grundstein im Content-Marketing zu legen, können Sie die Inhalte allein oder zusammen mit Ihrem Team erstellen. Selbstverständlich sollten Sie den zeitlichen Aufwand begrenzen. Es empfiehlt sich eine schriftliche Content-Marketing-Strategie aufzustellen, die wichtige Ziele und KPIs für Ihr Startup beinhaltet.

Diese Strategie sollte übergeordnete Ziele erreichen und in Ihre gesamten Marketingaktivitäten integriert werden. An dieser Stelle sollten Sie sich Gedanken machen, ob es sinnvoll ist, einen Marketing Manager einzustellen, oder auf einen Freelancer zu setzen, der Ihr Team tatkräftig unterstützen kann.

Wachstumsphase: Stärkere Investition in nachhaltiges Content-Marketing

Vorrangiges Ziel durch Content Marketing: Kundenbindung, Markenimage, Expertenstatus

startup content marketing

In der Wachstumsphase haben Sie Ihr Produkt oder Ihren Service bereits erfolgreich auf den Markt gebracht und erste Umsätze erzielt. In diesem Abschnitt steht besonders die schnelle Marktdurchdringung im Vordergrund.

Aus diesem Grund muss nicht nur die Produktion reibungslos ablaufen, sondern auch der Vertrieb und die Organisation weiter aufgebaut werden.

Eine hervorragende Marketingstrategie ist in dieser Phase unersetzlich. Neben der Optimierung der gesamten Marketingaktivitäten, sollte auch weiter in den Bereich des Content-Marketings investiert werden. Durch das Content-Marketing konnten Sie nicht nur erste Kunden in der Startup-Phase gewinnen, sondern auch die Kundenbindung oder das Markenimage in der Wachstumsphase stärken.

Selbst erstellte Gastartikel oder kurze Blogartikel reichen an dieser Stelle nicht mehr aus. Die Inhalte müssen regelmäßig veröffentlicht werden und über ein hohes Maß an Qualität verfügen. Darüber hinaus eignen sich weitere Medien wie E-Books oder Videos, um die angebotenen Web-Inhalte abzurunden.

Langfristig können derartige Inhalte zudem nur strategisch umgesetzt werden, wenn die richtigen Mittel im Unternehmen zur Verfügung stehen. Für eine nachhaltige Umsetzung des Content-Marketings kann ein Team aus einem Marketing Manager, Content Manager, SEO Profi und einem Webtexter eingesetzt werden.

Fazit – Content-Marketing für Startups

Das Content-Marketing bietet viele Vorteile – besonders für Startups. Eine Anwendung zum falschen Zeitpunkt kann jedoch die Effektivität beeinflussen und Ressourcen vergeuden. Diese Form des Marketings orientiert sich fest an der Zielgruppe, daher müssen die Geschäftsidee und das Produkt oder die Dienstleistung mehrfach überprüft werden.

Es sollte trotzdem beachtet werden: Sobald die Geschäftsidee steht und genügend Iterationen durchgeführt worden sind, können Sie nicht zu früh mit dem Content-Marketing anfangen.

Ich hoffe, Ihnen hat dieser Artikel gefallen. Haben Sie bereits in das Content-Marketing investiert? Weitere Tipps und News zu den Themen Content-Marketing, Firmenblogs und SEO erhalten Sie in unserem monatlichen Newsletter. Melden Sie sich jetzt an, um unsere kostenlose Checkliste für Corporate Blogs zu erhalten:

 

 


foto

Über den Autor:

Maxine ist Gründerin von Contentartup und hat sich darauf fokussiert das Content-Marketing von digitalen Unternehmen und Online-Shops auf ein neues Level zu heben. Sie reist leidenschaftlich gerne durch neue Länder und schreibt regelmäßig über die Themen SEO, Corporate Blogs, Digitalisierung und Online-Marketing. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.