info@contentartup.de

Keyword Recherche 2021 – So finden dich deine Kunden im Internet (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Zielführendes Content-Marketing für Solopreneure mit Online-Business

Du möchtest Content erstellen, damit deine potenziellen Kunden dein Online-Business besser im Internet finden können? Dann gehört eine Keywordrecherche zweifelsfrei dazu. Denn nur durch eine Keywordrecherche kannst du sicherstellen, dass du die richtigen Suchbegriffe findest und diese später in deinen Texten aufgreifst.

Die richtigen Themen und Suchbegriffe erhöhen wiederum die Wahrscheinlichkeit, dass viele deiner potenzielle Kunden über Google auf deine Website finden. Im Folgenden findest du daher eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die dir anhand von Beispielen genau aufzeigt, wie du deine ersten Keywords für deinen Content finden kannst.

Was ist eine Keywordrecherche?

Eine Keywordrecherche ist nötig, um herauszufinden, welche Suchbegriffe deine potenziellen Kunden bei Suchmaschinen wie Google eingeben. Auf dieser Basis findest du heraus:

⚜️Welche Keywords am erfolgversprechendsten sind und, ob es profitabel ist, entsprechende Inhalte zu erstellen
⚜️Wie hoch der Wettbewerb ist, um für ein bestimmtes Keyword zu ranken
⚜️Welche Suchbegriffe deine potenziellen Kunden verwenden, um eine Lösung für ihr Problem zu finden

Im Anschluss an die Keywordrecherche lassen sich passende Inhalte erstellen, die wiederum in den Suchmaschinen angezeigt werden. Ziel ist es, ein möglichst hohes Ranking (Platz 1 bis 3) zu erlangen, um die Aufmerksamkeit der potenziellen Kunden zu erlangen.

Auf diese Weise steigerst du die Wahrscheinlichkeit, dass die potenziellen Kunden auf deine Website klicken, deinen Content konsumieren und zum Beispiel eine Anfrage stellen oder ein digitales Produkt kaufen.

Keywordrecherche: Die Basics

Die Keywordrecherche sollte immer systematisch und strukturiert erfolgen. Aus diesem Grund kannst du dich an der Keywordliste orientieren, die ich für dich hier beigelegt habe.

Für ein besseres Verständnis möchte ich zunächst auf die einzelnen Begriffe der Keywordliste eingehen:

Keyword: Dies ist der konkrete Suchbegriff, den die potenziellen Kunden in die Suchmaschine eingeben.

Priorität: Welche Priorität nimmt das jeweilige Keyword für deinen Content ein? Die Priorität lässt sich erst am Ende der Keywordrecherche einschätzen.

Suchvolumen: Bei dem Suchvolumen handelt es sich um die Anzahl an monatlichen Suchanfragen, die für das jeweilige Keyword eingehen. Hier ist entscheidend, wie viel organischen Traffic du im Durchschnitt je Artikel erreichen möchtest. Soll der organische Traffic deines Blogs beispielsweise auf 5.000 User gesteigert werden, lässt sich dieses Vorhaben nur schwer mit Keywords umsetzen, die wenige Hundert Suchanfragen je Monat aufweisen.

Wettbewerb: Zeigt dir an, wie hoch der Wettbewerb für das jeweilige Keyword ist. Durch einen hohen Wettbewerb sinkt die Wahrscheinlichkeit, einen Platz auf der ersten Seite der Suchmaschinen zu ergattern.

Schwierigkeit: Gibt an, wie schwierig es ist, (Skala 0 bis 100) für das jeweilige Keyword auf der ersten Ergebnisseite zu ranken.

Suchintention: Welche Absicht hat der User bei der Eingabe des Keywords? Möchte der User einen Kauf tätigen, sucht er lediglich Informationen oder hält er Ausschau nach lokalen Angeboten in seiner Umgebung?

Long-/ Shorttail: Ein Keyword muss nicht zwangsläufig aus einem Begriff bestehen – es kann sich auch aus mehreren Wörtern zusammensetzen. Long,- Mid, – oder Short-Tail bezieht sich dabei auf die jeweilige Wörteranzahl eines Keywords. Dadurch lässt sich absehen, wie profitabel ein bestimmtes Keyword ist.

Keywords, die aus einem Wort bestehen (Short-Tail) verfügen in der Regel über einen hohen Wettbewerb und geringes Potenzial für eine Conversion. Bei Long-Tail-Keywords gibt es dagegen eine hohe Chance auf eine Conversion und einen geringen Wettbewerb.

Einige Daten wie das monatliche Suchvolumen lassen sich direkt aus den Keyword Tools entnehmen – andere Angaben wie die Suchintention benötigen dagegen eine Einschätzung von dir. Keine Sorge, darum kümmern wir uns weiter unten.

Keywordrercherche umsetzen: Anleitung & Beispiele

Nachdem die wichtigsten Begriffe geklärt sind, fokussieren wir uns nun auf die eigentliche Keywordrecherche.

Zur Einfachheit orientieren wir uns an einem Beispiel:

Jessica ist selbstständige Fitnesstrainerin aus Hamburg und möchte den organischen Traffic ihrer Website steigern. Letztendlich möchte sie, dass ihre Leser (und potenziellen Kunden) auf diesem Weg auf ihre Leistung aufmerksam werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat sie sich entschieden, hochwertige Blogartikel über das Thema Fitnesstraining anzufertigen. Für diese Blogartikel benötigt sie nun die Keywords, welche ihre potenziellen Kunden bei Google eingeben.

Schritt 1: Empathie für den Zielkunden entwickeln & Brainstorming

Das Brainstorming bildet die Basis für die Keywordrecherche. Bei diesem Schritt lässt sich ergründen, welche Themen, Ziele, Probleme und Fragen deinen Wunschkunden beschäftigen.

Überlege dir dazu, wie die Gefühlswelt deines potenziellen Kunden aussieht. Richte dich hier nach den Problemen, Wünschen, Sorgen oder Zielen, auf die du später mit deinem Content reagieren kannst:

Was sind seine Probleme und Frustrationen?
Wovor hat er Angst?
Was sind seine Ziele und Wünsche?

Um dich in deinen Wunschkunden hineinzuversetzen, könntest du dir auch die folgenden Fragen stellen:

Welche Lösungen sucht der potenzielle Kunde?
Warum sucht der potenzielle Kunde bei Google? Was ist ein möglicher Auslöser?
Nach welchen Angeboten zum Problem könnte der potenzielle Kunde suchen?
Welche Fragen haben deine Wunschkunden?

Für Jessica, die Fitnesstrainerin, ergeben sich so möglicherweise die folgenden Themen, aus denen sich im nächsten Schritt Keyword-Ideen gewinnen lassen:

Was sind die Probleme und Frustrationen des potenziellen Kunden?

Fühlt sich nicht wohl im Körper. Hat häufig Rückenschmerzen. Ist unzufrieden mit seinem Gewicht. Hat wenig Zeit für ein umfassendes Fitnessprogramm.

⚜️Wovor hat der potenzielle Kunde Angst?

Hat Angst, seine Wunschfigur niemals zu erreichen.

⚜️Was sind die Ziele und Wünsche des potenziellen Kunden?

Möchte so schnell wie möglich sein Wohlfühlgewicht erreichen, seine Rückenschmerzen reduzieren, einen optimalen Ernährungsplan haben und fitter werden.

⚜️Nach welchen Lösungen sucht der potenzielle Kunde vermutlich im Internet?
Ernährungstipps, Tipps für Kraftaufbau, Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Wunschfigur, Rückenschmerzen lindern

⚜️Warum sucht der potenzielle Kunde bei Google? Was ist ein möglicher Auslöser?
Möchte Problem endlich lösen, hat negative Kritik erhalten, fühlt sich im Moment krank und erschöpft

⚜️Nach welchen Angeboten zum Problem könnte der potenzielle Kunde suchen?
Fitnesstrainer, Fitness Online-Kurs, Fitnessstudios, Fitness-App

⚜️Welche Fragen haben deine Wunschkunden?
Wie oft sollte ich Sport machen? Wie sollte ich meine Ernährung umstellen? Wie werde ich fit?

Auf Basis der Antworten hat Jessica nun die folgenden Themen / Keywordideen für ihre Keyword-Recherche bestimmt:

 

page6image15728848

 

Die Fragen zu den Problemen, Sehnsüchten und Frustrationen des potenziellen Kunden helfen dir somit, deine ersten 5 – 10 Keywordideen zu generieren. Es sind lediglich Ideen und noch keine Keywords. Die Keywords recherchieren wir nun auf Basis der Ideen.

Schritt 2: Passende Keywords finden

Bei dem zweiten Schritt der Keywordrecherche geht es darum, passende Keywords zu finden, auszusortieren und zu gruppieren. So erhältst du schrittweise die tatsächlichen Suchanfragen deiner potenziellen Kunden. Die Recherche sollte dabei für jede einzelne Keywordidee erfolgen.

Bei der Recherche nach passenden Keywords bietet es sich an, auf die Suggest-Funktion verschiedener Plattformen und auf spezielle Keyword-Tools zurückzugreifen:

Keyword-Suche über die Suggest-Funktion

Mithilfe der Suggest-Funktion von Suchmaschinen wie Google lässt sich herausfinden, welche Keywords zu deinem Thema gesucht werden. Die Suggest-Funktion bezieht sich dabei nicht nur auf klassische Suchmaschinen – denn auch Plattformen wie Youtube oder Amazon bieten Suchvorschläge an.

Google Autocomplete / Google Suggest

Zunächst werfen wir einen Blick auf Google Suggest. Diese Funktion ist nicht nur im Alltag nützlich, sondern auch bei der Keywordrecherche. Denn es zeigt dir bestimmte Begriffe auf, die von deiner Zielgruppe im Zusammenhang mit deinem Thema gegoogelt werden.

Für unsere Protagonisten Jessica ergeben sich zu dem Begriff ,,Fitnesstraining” die folgenden Begriffe: