office@contentartup.de

Platz 1 bei Google: Die besten Voraussetzungen für ein Top-Ergebnis

Content Marketing Blog für digitale Unternehmen

platz 1 bei google

Wer möchte nicht für ein bestimmtes Keyword auf Platz 1 bei Google landen?

Statistisch gesehen klicken 60% der Google-Suchenden auf die Website, welche auf Platz 1 erscheint. Zusammen mit Platz 2 und 3 sind es 80%. Rankt eine Website für ein Keyword auf einer schlechteren Position, sinkt die Klick-Wahrscheinlichkeit dagegen stark. Es ist plausibel, dass digitale Unternehmen bestmöglich für unterschiedliche Keywords ranken möchten, um organischen Traffic zu generieren.

Die erste Frage ist, ob und wie Sie die Pole Position bei Google erreichen können.

Kann ich bei Google garantiert auf Platz 1 kommen?

Die schlechte Nachricht kommt zuerst! Eine Garantie für den ersten Platz gibt es bei Google nicht. Jede SEO-Agentur oder SEO-Freelancer, der ein derartiges Versprechen abgibt, spielt mit falschen Mitteln. Denn die Rankingfaktoren sind Bestandteil des schwer entzifferbaren Google-Algorithmus. Dieser Algorithmus besteht aus unterschiedlichen Faktoren und Bewertungskriterien für eine Website oder deren Inhalten. Obwohl sich der Algorithmus regelmäßig ändert, steht fest, dass die folgenden Kriterien relativ wichtig sind:

  • Alter einer Website / der Inhalte
  • Qualität und Nutzerfreundlichkeit der Inhalte
  • Nutzung und korrekte Einbindung von Keywords
  • Indexierung der Website bei Google
  • Struktureller Aufbau der Inhalte
  • Geringe Seitenladezeit (< 3 Sekunden)
  • Qualitative Backlinks von höherwertigen Websites

Es ist wichtig zu beachten, dass die korrekte Durchführung aller SEO-Kriterien nicht automatisch zu Platz 1 bei Google führt. Eine Website konkurriert schließlich mit einer Vielzahl an anderen Websites um ein bestimmtes Keyword.

Websites von Wikipedia oder Google ranken in der Regel gut, da sie über eine hohe Domain Authority (DA) verfügen. Die DA hängt unter anderem von der Anzahl der qualitativen Links zu einer Website ab. Junge oder unbekannte Unternehmen haben bei einer starken Konkurrenz für ein Keyword keine Chance auf Platz 1 zu landen.

Dennoch besteht die Möglichkeit, durch gute Web-Inhalte und SEO die besten Voraussetzungen zu schaffen. Grundsätzlich kann durch eine optimale Umsetzung von SEO und Content-Marketing das Ranking positiv beeinflusst werden. Im Folgenden zeige ich Ihnen, wie Sie bei Google näher an Platz 1 herankommen können.

Welche Maßnahmen muss ich ergreifen, um bei Google näher an Platz 1 zu kommen?

Auch, wenn feststeht, dass der erste Platz bei Google nicht garantiert werden kann, sollten Webseitenbetreiber nicht gleich das Handtuch werfen. Bei der SEO geht es grundsätzlich darum, die bestmöglichen Voraussetzungen für ein gutes Ranking zu schaffen.

Ein gutes Ranking kann durch verschiedene Maßnahmen wie qualitativen Web-Content oder durch die korrekte Keyword-Nutzung positiv beeinflusst werden. Stellen Sie sich am Anfang folgende Frage: Wie können wir eine Website gestalten, die nutzerfreundlich zu bedienen ist und die Inhalte bietet, die für unsere Zielgruppe relevant ist?

Wer seine Website optimieren möchte, um die Voraussetzungen für Platz 1 umzusetzen, der sollte die drei folgenden Punkte beachten:

  1. On-Page SEO: Technische und saubere Umsetzung der Website
  2. Off-Page SEO: Aufbau von hochwertigen Backlinks sowie positive Signale aus den Sozialen Medien
  3. Hochwertige und relevante Web-Inhalte, die sich nach der Intentionen der Google-Suchenden und Zielgruppe richtet

Im nächsten Abschnitt zeige ich Ihnen, wie Sie die einzelnen Punkte umsetzen können.

1. Umsetzung der On-Page SEO

Hierbei handelt es sich um sämtliche SEO-Maßnahmen, welche die technische und strukturelle Umsetzung einer Websites betreffen. In der Regel haben Webseitenbetreiber einen größeren Einfluss auf die On-Page-Maßnahmen als auf die Off-Page-Faktoren. Websites sollten im besten Fall während des Aufbaus für die Suchmaschinen optimiert werden. Die SEO ist eine fortlaufende Angelegenheit – auch nach einer einmaligen Optimierung, müssen die Maßnahmen regelmäßig wiederholt oder abgeändert werden.

Die Liste an möglichen On-Page-Maßnahmen ist lang, sollte aber nicht blind abgearbeitet werden. Letztlich hängen die folgenden Bausteine miteinander zusammen und sorgen dafür, dass die Website nutzerfreundlicher wird.

Ladegeschwindigkeit und Ladezeit

Die Zeit, in der eine Website geladen wird, sollte im Idealfall bei circa 1 Sekunde liegen. Statistisch gesehen springt ein Großteil der Besucher ab einer Ladezeit von mehr als 3 Sekunden sofort von der Website ab. Die Ladezeit ist ein starkes Qualitätssignal für Google, da eine schnelle Geschwindigkeit sorgt für ein besseres Nutzererlebnis.

Mobile First Index

Die hohe Verbreitung an Smartphones sorgt dafür, dass mehr als 50 % der Google-Suchanfragen durch mobile Geräte verursacht werden. Google hat darauf prompt mit dem ,,Mobile First Index“ reagiert. Dieser SEO-Faktor besagt, dass Websites auf ihre ,,mobile-friendliness“ hin untersucht werden. Verfügt eine Website über ein umständliches Web-Design auf Smartphones, wirkt sich dies negativ auf die SEO-Kriterien aus und umgekehrt.

Nutzung von Keywords im Domainnamen, Titeln, Meta-Beschreibungen, Überschriften, Alt-Tags und URLs

SEO und Keywordrecherche gehören zusammen! Eine gute Recherche reicht nicht aus – man muss auch wissen, wo und wie die Keywords eingearbeitet werden. Wichtig ist es, die Keywords in den Titeln, Überschriften und Meta-Beschreibungen von Artikeln oder Seiten anzugeben.

Darüber hinaus dürfen die Keywords nicht in den URLs oder in den Alternativ-Tags (Alt-Tags) der Bilddateien fehlen. Wenn es möglich ist, dann kann das Hauptkeyword als Teil in der Domain auftauchen.

Saubere Umsetzung der Technik

Die technische Umsetzung der Website sollte im Sinne der SEO überwiegend einwandfrei sein. Bis auf kleinere Fehler sollte die Website keinen beschädigten Code oder kaputte Javascript- sowie CSS-Dateien aufweisen. Es steht fest, dass sich gesunde Websites positiv auf das Google-Ranking auswirken.

Interne Verlinkungen

Interne Verlinkungen auf der eigenen Website sind wichtig, um den sogenannten ,,Linkjuice“ an Unterseiten weiterzugeben. Die verlinkten Unterseiten lassen sich durch die Verteilung des Linkjuice von den Hauptseiten aus nachhaltig stärken. Die Umsetzung dieser SEO-Maßnahme ist nicht schwer – es sollte jedoch auf eine sinnvolle und nicht übertriebene Verlinkung geachtet werden.

2. Umsetzung der Off-Page SEO

Die Faktoren für Off-Page SEO haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Wohingegen vor 10 Jahren noch die Quantität der Maßnahmen im Vordergrund stand, ist heutzutage die Qualität das oberste Gebot. Off-Page Maßnahmen lassen sich weniger leicht kontrollieren als On-Page SEO. Da hierbei die Beliebtheit, Relevanz und Reichweite der Marke und der Website eine entscheidende Rolle spielen.

Hochwertige Backlinks

Ein Backlink entsteht dann, wenn eine externe Website auf Ihre Web-Inhalte durch einen Link verweist. Im Bereich der Off-Page SEO sollte es das Ziel sein, so viele hochwertige Backlinks wie möglich zu generieren. Backlinks können beispielsweise dadurch entstehen, dass andere Webseitenbetreiber von alleine auf Ihren Web-Content verweisen. Diese Verlinkung geschieht ohne Ihr eigenes Zutun und erspart Ihnen somit viel Zeit. Auf der anderen Seite ist der aktive Aufbau von Backlinks weiterhin wichtig – sollte aber aufgrund des zeitlichen Aufwands an Profis abgegeben werden.

Kommentare, Likes und Shares aus den Sozialen Medien

Social Media Marketing und SEO stehen auf den ersten Blick in keinem direkten Zusammenhang. Im Bereich der Off-Page Optimierung wirkt sich eine funktionierende Social Media Kampagne jedoch positiv auf die SEO aus. Erwirken die veröffentlichten Artikel regelmäßig Kommentare, Likes oder Shares in den Sozialen Medien, dann ist dies ein positives Signal für Google. Es beweist, die Beliebtheit und Relevanz des Web-Contents lässt sich direkt mit der Website in Verbindung bringen.

3. Nutzung von hochwertigen und relevanten Web-Inhalten

Die Qualität des Web-Contents spielt eine große Rolle, wenn einer der ersten Plätze bei Google eingenommen werden soll. Hochwertiger Content ist eines der Hauptkriterien, wenn es darum geht, Google von sich zu überzeugen. Denn die besten SEO-Maßnahmen bringen nichts, wenn der Web-Content schlecht ist und sich nicht an der Zielgruppe ausrichtet.

Hochwertigkeit bedeutet in diesem Fall nicht nur die fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik. Diese Bestandteile bilden die absoluten Mindestanforderungen! Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die sinnvolle Einbindung von Keywords, die Sprachweise sowie die Struktur.

Zudem sind die Relevanzkriterien für Google entscheidend. Google hat das Ziel, die Websites abzubilden, die den Nutzern je nach Suchintention die größte Relevanz bieten. Web-Inhalte, die für ein bestimmtes Keyword relevant sind, haben daher eine höhere Wahrscheinlichkeit zu ranken. Aus diesem Grund ist es wichtig, die unten stehenden Punkte bei der Content-Erstellung zu beachten.

Fokus auf die Zielgruppe

Der Content muss zwangsläufig an die richtige Zielgruppe ausgerichtet werden, damit Google diesen als relevant einstuft. Die Zeiten, in denen Webtexte durch eine unsinnige Ansammlung an Keywords überladen wurden, sind endgültig vorbei. Heute zählt es Inhalte zu erstellen, die an Menschen angepasst sind und nicht an eine technisch optimierte Suchmaschine. Relevante Inhalte, die für Menschen geschrieben sind, wirken sich daher positiv auf den Google-Algorithmus aus.

Qualitätsstandards festlegen

Alle Web-Inhalte sollten dauerhaft an den eigenen Qualitätsstandards ausgerichtet werden, damit eine gewisse Konsistenz garantiert werden kann. Nur qualitativ hochwertiger Content kann von Google als positiv eingestuft werden. Schlechte oder wechselhafte Inhalte haben daher wenig Chancen auf einen der vorderen Plätze der Suchmaschine.

Keywords sinnvoll einsetzen

Obwohl eine übertriebene Ansammlung von Keywords in einem Text vermieden werden sollte, kommt man nicht an einer Nutzung von Keywords herum. Die Keywords sollten derart im Text untergebracht werden, dass ein natürlicher Sprachstil weiterhin möglich ist. Reine SEO-Texte biegen den Inhalt dagegen um die Keywords herum und sind für Menschen schwer zu lesen. Zum Glück reagiert Google sensibel auf derartige Versuche und straft schlecht umgesetzte SEO-Texte ab.

Fazit – Wie komme ich näher oder auf Platz 1 bei Google?

Im Fokus unserer Betrachtung stehen die Punkte der SEO und des Content-Marketings. Beide Aspekte haben gezeigt, wie wichtig eine korrekte Umsetzung ist, um nahe oder auf Platz 1 bei Google zu gelangen. Es steht fest, dass ein gutes Ranking nicht garantiert werden kann.

Ein Teil der unterschiedlichen SEO-Faktoren ist zwar bekannt, ein Großteil bleibt verständlicherweise bei Google unter Verschluss. Diese Herausforderung sollte Sie nicht demütigen, sondern motivieren. Es sollte nicht vergessen werden, dass die Umsetzung der SEO-Maßnahmen und das Anvisieren der Pole Positionkann viel Spaß und Spannung bereiten.

 


 

Sie möchten mehr über die Themen SEO und Content-Marketing lernen? Dann folgen Sie jetzt unserem monatlichen Newsletter und erhalten Sie unsere ,,SEO-Checkliste für Corporate Blogs“ als Willkommensgeschenk dazu.


foto

Über den Autor:

Maxine ist Gründerin von Contentartup und hat sich darauf fokussiert das Content-Marketing von digitalen Unternehmen und Online-Shops auf ein neues Level zu heben. Sie reist leidenschaftlich gerne durch neue Länder und schreibt regelmäßig über die Themen SEO, Corporate Blogs, Digitalisierung und Online-Marketing. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.