office@contentartup.de

5 Fehler im Business Blog, die du unbedingt vermeiden solltest

Fehler im Business Blog

Weißt du, wie lange es in der Regel dauert, bis ein Business Blog erste Erfolge erzielt? Laut des Content Marketing Institutes können es bis zu 15 Monate sein – aber auch nur dann, wenn alles richtig umgesetzt wurde. Damit ein Blog als sicherer Marketing-Channel genutzt werden kann, können sogar 4 Jahre vergehen. Fehler im Corporate Blog zu begehen, bedeutet nicht, dass sich der Erfolg niemals einstellen wird. Es bedeutet allerdings, dass Leser verschreckt werden und sogar der Marke geschadet werden kann. Es gibt daher genügend Gründe, um Fehler im Business Blog zu vermeiden.

Im heutigen Artikel möchte ich dir daher aufzeigen, wie du schwerwiegende Fehler in deinem Firmenblog unterlassen kannst. Jede vorgestellte Fehlerquelle enthält zudem einen praxisnahen Lösungsvorschlag, um deinen Blog zu optimieren.

5 Fehlerquellen, die in einem Business Blog zu beachten sind

1. Deine Blogartikel weisen keine Konsistenz auf

Auf vielen Corporate Blogs fällt mir ein bestimmter Fehler besonders oft sofort ins Auge: Die Artikel werden nicht regelmäßig gepostet und weisen auch untereinander kein einheitliches Konzept auf. Beispielsweise wirken die ausgewählten Bilder der Artikel nicht gut zusammen oder die Artikel-Themen sind dauerhaft aus dem Zusammenhang gerissen. Demnach fehlt es dem Business Blog an einer durchgängigen Konsistenz. Bei einem derartigen Fehler liegt es nahe, dass das Unternehmen keine einheitliche Strategie für das Content Marketing aufgestellt hat. Eine fehlende Konsistenz macht einen schlechten Eindruck beim potenziellen Leser und verschlechtert auch deine Absprungrate.

Lösungsansatz: Die Ideen für zukünftige Blogartikel sollten immer in einem Redaktionskalender festgehalten werden. In diesem Kalender werden idealerweise das geplante Veröffentlichungsdatum und das Thema eingetragen. Ein derartiger Plan erleichtert es, Artikel rechtzeitig zu erstellen und diese auch konsistent zu veröffentlichen.

2. Deine Artikel sind zu werblich gestaltet

Selbstverständlich möchten viele digitale Unternehmen einen Blog als Medium nutzen, um über sich selbst zu schreiben. Dauerhafte Produkt- oder Mitarbeitervorstellungen und Beiträge zu der letzten Konferenzteilnahme haben allerdings nicht viel mit dem modernen Content Marketing zu tun. Was sollte denn im ersten Schritt mit einem Business Blog erreicht werden? In der Regel sollte ein Business Blog nützliche Inhalte bieten, die deinen Lesern einen Mehrwert geben. Die Artikel sollten demnach Probleme lösen, Praxistipps geben oder für Unterhaltung sorgen. Artikel über dein Unternehmen und deine Produkte erfüllen diesen Zweck dagegen nicht.

Lösungsansatz: Informationen über das Unternehmen und das Produktangebot können auch gerne auf anderen Unterseiten vorgestellt werden. Damit jeder Blogartikel eine persönliche Note erhält, kann der Autor in der Ich-Form schreiben und persönliche Geschichten einbeziehen. Die persönlichen Storys sollten dabei immer im Kontext des Themas stehen und eine Verbindung zu den Lesern schaffen. Der Blog-Besucher kann dabei direkt mit Sie oder Du angesprochen werden.

3. Dein Business Blog verfolgt keine klaren Ziele

Wenn ein Unternehmen einen eigenen Business-Blog ins Leben ruft, dann sollten damit auch immer klar definierte Unternehmensziele verbunden sein. Aussagen wie: ,,Wir wollen mit unserem Blog mehr Traffic generieren“ sind dagegen zu vage und lassen sich hinterher nur schwer überprüfen. Ohne klare Ziele verbleibt der Business Blog eine ungenutzte Ansammlung an Texten. Mit klaren Zielen lässt sich aus dem Blog dagegen langfristig ein zusätzlicher Marketing-Channel aufbauen.

Lösungsansatz: Definiere vorab eine Reihe an SMART-Zielen für deinen Business Blog. SMART steht für spezifisch, messbar, erreichbar, realistisch und terminiert. Ein Beispiel für ein SMART-Ziel könnte wie folgt lauten: Durch unseren Business Blog soll der Web-Traffic in den nächsten 6 Monaten durch hochqualitative Artikel verdoppelt werden.

4. Du gibst zu schnell auf

Wenn du möchtest, dass der Business Blog deines Unternehmens langfristig Erfolg hat, dann benötigst du einen langen Atem. Wie am Anfang bereits erwähnt, kann es bis zu 15 Monate dauern, bis erste Auswirkungen sichtbar sind. Viele Unternehmen geben leider schon nach wenigen Monaten auf, da keine sichtbaren Ergebnisse zu verzeichnen sind. Wer zu schnell aufgibt, der verliert allerdings die Möglichkeit, die investierten Ressourcen zurückzugewinnen.

Lösungsansatz: Analysiere von Anfang an die Position deiner Artikel in den Suchmaschinen sowie das Feedback aus den Sozialen Medien. Obwohl dein Blog in den ersten Monaten vermutlich keinen astronomischen Erfolg verzeichnen wird, solltest du kleine Schritte verfolgen und analysieren. Durch eine ständige Optimierung deiner weiteren Artikel kannst du die Qualität und die Anzahl deiner Leser maßgeblich steigern

5. Du fokussierst dich nicht auf deine Zielgruppe

Ohne einen Fokus auf die Zielgruppe kann die Themenfindung für einen Artikel schnell im Chaos enden. In diesem Fall werden die Blogartikel derart generisch geschrieben, damit diese zu jedem Internetnutzer passen könnten. Inhalte, die eine breite Masse an Menschen ansprechen, werden jedoch niemals deiner potenziellen Kundengruppe gefallen. Spezifische Artikel über ein bestimmtes Thema sind dagegen weitaus effektiver. In diesem Fall kann sich eine vorab definierte Gruppe an Lesern mit den Themen identifizieren.

Lösungsansatz: Recherchiere ausführlich über deine Zielgruppe, führe Interviews durch und befrage das Sales-Team über die Kundenwünsche. Anschließend stellst du eine sogenannte Kunden-Persona auf, an die du deinen gesamten Content ausrichtest.

 


 

Ich hoffe, diese Liste an typischen Fehlerquellen kann dir weiterhelfen. Wenn du dich für das Thema Content Marketing und Business Blogs interessierst, dann könnten die folgenden Artikel für dich hilfreich sein.

Warum liest niemand meinen Corporate Blog?

Content-Marketing-Blogs: Diese 8 solltest du als Marketer kennen

Die 7 besten SEO-Tipps für Corporate Blogs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.