office@contentartup.de

Virtual Reality im Content-Marketing: Bedeutung, Möglichkeiten und Beispiele

Content Marketing Blog für digitale Unternehmen

Virtual Reality im Content-Marketing

Setzt Ihr Unternehmen bereits auf Virtual Reality im Content-Marketing?

Wenn nicht, dann sollten Sie sich als Marketer unbedingt mit den vielseitigen Möglichkeiten der VR-Technologie auseinandersetzen.

Die Marketing-Landschaft befindet sich in einem unaufhaltsamen Wandel. Die technologischen Entwicklungen haben das Kaufverhalten der Konsumenten in den letzten Jahren grundlegend geändert. Heutzutage möchten sich potenzielle Kunden vor einem Kauf umfassend im Internet informieren und in eine authentische Interaktion mit einer Marke treten. Sie möchten ein Gefühl und eine realistische Vorstellung von einem Produkt erhalten, bevor sie sich für einen Kauf entscheiden. Die Wahrnehmung des potenziellen Kunden spielt dabei im gesamten Kaufprozess eine besonders große Rolle. Diese Veränderung benötigt daher einen Wechsel vom klassischen Marketing hin zu neuen und innovativen Ideen.

Das Content-Marketing setzt immer mehr auf eine interaktive Gestaltung mit dem potenziellen Kunden. Daher bietet sich dieser Bereich relativ gut an, um technologische Innovationen schrittweise einzubinden. Bisher wurde das Content-Marketing durch die Erstellung von Blogartikeln, Podcasts, Infographics oder Videos geprägt. Laut Hubspot könnte sich dies allerdings in näherer Zukunft ändern. Um die Interaktion zwischen einem Produkt und einem potenziellen Kunden lebendiger und interaktiver zu gestalten, sollten Unternehmen vor allem auf eine bestimmte technologische Innovation setzen: Virtual Reality

Tatsächlich ergab eine Umfrage von Greenlight Insights, dass 71 % der befragten Konsumenten Unternehmen für fortschrittlich halten, die Virtual Reality benutzen. Marken wie Apple, Google oder Samsung investieren bereits seit mehreren Jahren Milliarden in die Entwicklung von Virtual Reality. Es ist allerdings auch für kleinere Unternehmen sinnvoll, über eine Integration von Virtual Reality in das Content-Marketing nachzudenken. In diesem Artikel möchte ich daher auf die unterschiedlichen Gesichtspunkte von Virtual Reality für Ihre Content-Marketing-Strategie eingehen.

Was ist Virtual Reality?

Virtual Reality umfasst eine computergenerierte virtuelle Umgebung, die beispielsweise durch eine Virtual-Reality-Brille in Echtzeit wahrgenommen werden kann. Im Vergleich zur Augmented Reality wird bei der Virtual Reality eine vollständig künstliche Umgebung geschaffen. Grundsätzlich existiert Virtual Reality in zahlreichen Formen und Varianten. In diesem Sinne kann Virtual Reality auf unterschiedlichen Geräten wie Smartphones abgespielt und durch eine Virtual-Reality-Brille simuliert werden.

Virtual Reality wird momentan besonders in der Unterhaltungsbranche, Raumplanung oder auch für Computerspiele eingesetzt. Aufgrund der Tatsache, dass sich Virtual Reality interaktiv nutzen lässt, eignet es sich auch, um neuartige Produkte effektiv vorzustellen. Konsumenten haben somit eine innovative Möglichkeit, um das Design oder die Funktionalität eines Produktes genau zu betrachten. Der größte Vorteil für Unternehmen liegt darin, dass sich Konsumenten visuell vorstellen können, wie ihr Leben mit dem Produkt aussehen würde.

Wie können Sie Virtual Reality in Ihr Content-Marketing einbinden?

Notwendigkeit überprüfen und an Strategie anpassen

Virtual Reality hat immer noch einen relativ unausgereiften Charakter und sollte nur dann im Content-Marketing eingesetzt werden, wenn es einen Mehrwert ergibt. Aus diesem Grund sollten Sie nicht ohne Plan loslegen. Überlegen Sie sich zunächst, wie Sie Virtual Reality in Ihre bisherige Content-Marketing-Strategie einbinden können.

Im besten Fall sollte Virtual Reality Ihre Strategie unterstützen und nicht dominieren. Zudem sollten Sie sich Ihre Zielgruppe ins Gedächtnis rufen. Welche Formate oder Inhalte bevorzugt das Publikum Ihres Unternehmens? Welche Social-Media-Kanäle sind unter Ihren potenziellen Kunden besonders beliebt? Sprechen Sie technikbegeisterte Menschen an oder nicht? Im ersten Schritt ist es sinnvoll abzuwägen, ob eine Einbindung von Virtual Reality in Ihr Content-Marketing überhaupt notwendig ist.

Emotionales Storytelling ermöglichen

Damit der Einsatz von Virtual Reality in Ihrem Content-Marketing erfolgreich ist, muss die Interaktion mit dem potenziellen Kunden emotional und authentisch sein. Storytelling bietet bereits jetzt eine optimale Gelegenheit, um interessante und informierende Inhalte spannend darzustellen.

Die potenziellen Kunden können durch das Storytelling eine positive Assoziation zu Ihrer Philosophie herstellen und sich mit Ihrem Unternehmen verbunden fühlen. Durch Virtual Reality könnte das Storytelling zunehmend effektiver eingesetzt werden. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie Virtual Reality optimal nutzen können, um Ihren potenziellen Kunden einen entscheidenen Mehrwert zu liefern.

Welche Unternehmen setzen bereits auf Virtual Reality?

Momentan setzen eher große Unternehmen auf den Einsatz von Virtual Reality für ihr Content-Marketing. Diese Entwicklung bedeutet allerdings nicht, dass kleine und mittlere Unternehmen in Zukunft darauf verzichten müssen. Damit Sie sich besser vorstellen können, wie der Einsatz von Virtual Reality in der Praxis aussieht, habe ich drei Fallbeispiele ausgewählt:

1. IKEA

Der schwedische Einrichtungskonzern IKEA orientiert sich seit Jahrzehnten an innovativen Trends, ohne dabei seine individuelle Note zu verlieren. Derzeit verfügt der internationale Riese über einen virtuellen IKEA-Laden, der mittels einer Virtual Reality-Brille von dem Sofa aus besucht werden kann. In diesem Sinne können Menschen, die über wenig Zeit oder Mobilität verfügen einen virtuellen Rundgang durch das Geschäft erledigen. Selbstverständlich wurde Virtual Reality genutzt, um Konsumenten das Kauferlebnis zu vereinfachen. Dennoch dient die Nutzung von Virtual Reality auch hier dem Content-Marketing. IKEA hat einen außergewöhnlichen Content erschaffen, der seine Zielgruppe informiert und an sich bindet.

2. National Geographic

Das Magazin existiert bereits seit mehr als 120 Jahren und setzt dennoch auf neuartige Methoden, um neue Leser zu gewinnen. Damit interaktive Inhalte angeboten werden können, nutzt das Magazin mittlerweile Virtual Reality-Technologien. In diesem Sinne veröffentlicht National Geographic regelmäßig 360° Videos, um Nutzern ein besonders eindrucksvolles Erlebnis zu ermöglichen. Von dem Besuch einer Löwenfamilie in der Savanne bis zum Flug durch das Universum – das Magazin experimentiert momentan mit unterschiedlichen Inhalten und kann seiner Konkurrenz in Zukunft somit einen wichtigen Schritt voraus sein.

3. TOMS

TOMS ist mehr als nur ein Schuhhersteller. Mit dem Spruch „One for One“ steht die amerikanische Firma auch für ihre Philosophie ein. Für jedes verkaufte TOMS-Paar, erhält ein Kind, welches von Armut betroffen ist, ein neues Paar Schuhe. Um die emotionale Wirkung zu verstärken, produzierte das Unternehmen ein 360° Video, in dem es die Übergabe eines neuen Schuhpaares an ein betroffenes Kind in Peru filmte. Potenzielle Käufer können sich durch diesen interaktiven Inhalt somit eine lebendige Vorstellung von den positiven Folgen eines Kaufes machen. Virtual Reality konnte in diesem Beispiel für ein herzerwärmendes und emotionales Erlebnis sorgen, welches das Interesse und Vertrauen der Zielgruppe nachhaltig stärken kann.

Eignet sich Virtual Reality für jedes Unternehmen?

Die Entwicklung von Virtual Reality stecken zum Teil noch in den Kinderschuhen im Bereich des Content-Marketings. Die Kosten und der Zeitaufwand für die nötige Infrastruktur sind zudem relativ unübersichtlich. Darüber hinaus steht auch noch nicht fest, ob die breite Masse ein Interesse an der Nutzung von Virtual Reality besitzt. 

Selbstverständlich wird es auch bei der Nutzung von Virtual Reality Verlierer und Gewinner geben. Entscheidend ist, sich rechtzeitig vorzubereiten und die Risiken in den nächsten Jahren genau zu überwachen. Grundsätzlich hängt die Nutzung von Virtual Reality im Marketing auch von den folgenden Fragen ab:

  • Besitz die Zielgruppe überhaupt ein Interesse an Virtual Reality? Haben die potenziellen Kunden Zugang zu einer Brille?
  • Wie hoch ist der ROI für eine Investition in die Technologie?
  • In welcher Form sollte Virtual Reality in das Content-Marketing einfließen? Etwa als 360° Video? Oder als interaktive und virtuelle Produktdarstellung?

Fazit – Virtual Reality im Content-Marketing

Bis Virtual Reality im Content-Marketing vollständig marktreif ist, bleibt nur noch eine Frage der Zeit. Demzufolge sollte dieser Technologie dringend beobachtet werden und anschließend an der richtigen Stelle im Content-Marketing eingesetzt werden. Wer sich schon heute auf diesen Richtungswechsel einstellt, der kann seiner direkten Konkurrenz einen Schritt voraus bleiben.

Was ist Ihre Meinung zu dem Thema? Bereitet sich Ihr Unternehmen auf Virtual Reality vor?